Arthotel Blaue Gans: Nächtigen im Boutiquehotel in Salzburg

Wir waren gekommen um Salzburg von seiner sportlichen Seite zu erleben und haben uns dabei in das Arthotel Blaue Gans einquartiert. Den neben Kunst, Design und Tradition findet man auch dort Fitnessmöglichkeiten.

Mittendrin

Sonntags reisen wir gemütlich gegen Mittag an und checken im Boutiquehotel mitten auf der wohl bekanntesten Straße in ganz Salzburg – der Getreidegasse – ein. Die Pferdeschwemme und das Festspielhaus gegenüber, der Mönchsberg direkt vor uns, Mozarts Geburtshaus ein paar Häuser weiter und das Museumsviertel ums Eck – die nächsten drei Tage verbringen wir also mittendrin in Salzburg.

Das erste Arthotel Salzburgs

Zeitgenössische Kunst, moderne Architektur, altes Gemäuer und Gewölbe charakterisieren das erste Arthotel Salzburgs. Tradition trifft hier ganz klar auf Moderne. Mit über 120 Kunstwerken, allesamt Originale die sich über das ganze Hotel verteilen, ist der Name auch Programm. Kein Raum gleicht dem anderen, denn jedes der 35 Zimmer ist individuell gestaltet.

Ergibt sich alleine schon aus dem Grundkorpus, denn so war das Arthotel Blaue Gans nicht immer ein Hotel sondern eigentlich ein Gasthaus und das seit dem Jahr 1350. 

Die Zimmer sind luftig und großzügig, mit viel schickem Holz und da und dort einem Designhighlight ausgestattet. Das Badezimmer mit den Retro-Fliesen am Boden, der riesigen Dusche, der hölzernen Doppelschiebetür und das blaue Bade-Gänschen (nein keine Badeente sonder ein Bade-Gänschen) war mein persönliches Highlight.

 

Genussmomente

Wer viel sportelt darf sich auch was gönnen. Nachdem wir ja mehr als sportlich unterwegs waren im Rahmen unseres Citytrips (FIT IN SALZBURG: OB MOZART WOHL GENAUSO SPORTLICH WAR?) durfte es abends auch mal das 4-Gänge Dinner sein, mit allem was dazugehört: Ein Gläschen Bründlmayer Rosè Sekt zu Beginn, eine Flasche Wein zum Essen und zu guter Letzt ein Averna auf Eis mit Zitrone. Hört sich nach Urlaub an, oder? Hat sich auch so angefühlt.

Denn am zweiten Abend verschonte uns der berühmt-berüchtigte Salzburger Schnürlregen und so verbrachten wir einen lauen Sommerabend im mediterran anmutenden Schanigarten des Hotels mit ganz vielen Genussmomenten.

Neben der A la Carte Karte schlägt Küchenchef Martin Bauernfeind drei verschiedene Menüs vor: Feld & Flug, Berg & Tal und Bach & See. Für mich als Vegetarier wurde es somit Feld & Flur mit Crema Catalana vom Schafskäse, gefolgt von Weisser Melanzanisuppe und hausgemachten Karfioltascherl mit geriebenen Haselnüssen. Von der Sauerrahmtarte mit selbsgemachtem Zitronensorbet hätte ich glatt noch eine Portion verdrückt, weil es einfach so gut war. Der Fleischfresser und ich waren vom Dinner schlichtweg begeistert – Punkt. Verwundert ob der gut gefüllten Bäuche vom Vorabend, hatten wir am nächsten Tag beim Frühstück durchaus schon wieder Platz. Das Frühstück findet in der kleinen Brasserie bzw. im Restaurant statt inkl. Blick auf die Getreidegasse. Schon morgens kann man nebst Kaffee & Croissant stundenlang Leute dem Treiben auf der Straße zusehen. Nebst den klassischen Frühstücksspeisen gibt es frisch zubereitete Eiergerichte auf Bestellung sowie täglich einen frisch gepressten Smoothie.

Run & Bike by Blaue Gans

Sightseeing kann auch laufend stattfinden, wie uns das Arthotel lehrt. In Zusammenarbeit mit den Sportsbrothers wird aus der Altstadt kurzerhand ein Fitness-Studio und so entdeckt man die Mozartstadt während eines einstündigen Laufs mal ganz neu und vor allem ziemlich verschwitzt. Oder aber man läuft auf eigene Faust die ArtHOTEL Blaue Gans Jogging Route. Wer es ein bisschen gemütlich angehen will, schnappt sich eines der coolen City-Bikes an der Rezeption und radelt durch die Stadt. Für die Genussradler gibt es sogar eine Picknick-Tasche prall gefüllt mit Köstlichkeiten aus der hoteleigenen Speisenmanufaktur. Hauptsache sportlich ist das Motto.

Fazit: Ich kann das Arthotel Blaue Gans nur wärmstens und mit gutem Gewissen weiterempfehlen. Die Lage, das Essen, das freundliche Team und das Design des Hotels machen es zu einem wunderbaren Standort um von dort aus Salzburg zu entdecken, egal ob sportlich oder nicht. Wie sportlich mein Salzburg-Aufenthalt war könnt ihr übrigens hier nachlesen!

Bitte vergesst auch nicht die Reiseversicherung!

content_banner_468x60

*Die Reise fand mit freundlicher Unterstützung von Tourismus Salzburg und dem Arthotel Blaue Gans statt. Wie immer spiegelt der Beitrag meine persönliche Eindrücke wider.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.