Nicht ohne meinen Kamarg

Seit Ende Mai verreise ich nicht mehr ohne meinen Kamarg. Der Rucksack ist mein ständiger Reisebegleiter geworden auch wenn wir uns erst aneinander gewöhnen mussten. Franz Drack, der im Juni 2017, den Klassiker aus 1949 per Crowfunding-Aktion, zurück ins Leben holte, und sein Team befanden also ich sollte den Rucksack in meinem Reisealltag testen. Gesagt, getan und so war der Kamarg im schönen blau mit mir bisher in Barcelona, Kroatien, in der Südsteiermark und in Ägypten.

(c) Kamarg

(c) Kamarg

(c) Kamarg

Ein robuster Begleiter für meine Reiseabenteuer

Ein Wanderrucksack ist er nicht – So ehrlich muss man sein. Dazu fehlt es ihm an Polsterung im Rückenbereich, kleineren und größeren Innen- und Seitentaschen und auch an Größe.

Ich nehme den Kamarg bei Flugreisen zum Beispiel statt einer großen Handtasche. Ich kann ihn super am Rücken tragen und hab damit beide Hände komplett frei für meinen Koffer und meine Tickettasche.

In den Rucksack packe ich dann mein Macbook, meine SKROSS Powercase mit Reiseadapter, Powerbank und Ladegerät, eine Trinkflasche, meinen Kindle, meistens einen Schal, wenns während des Fluges dann kühl wird und ein kleines Kosmetiktäschchen, mit Sachen die Frau halt so braucht.

Gerne nehme ich den Kamarg auch bei Citytrips. Gerade bei klassischen Stadtführungen und Sightseeingtouren ist er ideal. Denn da schleppe ich auch immer genug mit mir rum (Wasserflasche, Kamera, Powerbank, Weste, Schreibuntensilien,..)  und da kann die große Handtasche auf der Schulter schon mal verdammt schwer werden über den Tag. Zusätzlich trage ich dann eine kleine Handtasche, die ich mir quer über die Brust hänge, dort kommen dann griffbereit Handy, Geldtasche und Taschentücher rein.

Wir gewöhnen uns aneinander

Gewöhnunsbedürftig war für mich der klassische Riemenverschluss anstatt eines Reisverschlusses. Nur die kleine Tasche, die vorne aufgesetzt ist, ist praktisch mit einem Reiseverschluss ausgestattet und beherbergt dann eben Dinge die schnell zur Hand sein müssen. Um zu den Sachen aus dem großen Fach zu kommen, müssen erst beide Riemen geöffnet und der Knoten am Band gelöst werden. Da kann es bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen hinter mir dann schon mal zum Stau kommen. Ungewohnt halt auch, dass es keine weiteren Innentaschen gibt. Aber auch damit hab ich mich mittlerweile arrangiert: Ich habe zB eine schöne kleine Zipptasche, in der ich kleinere Dinge, wie Kugelschreiber, Visitenkarten, Feuchttücher, Desinfektionsmittel, Taschentücher verstaue. Also die Tasche in der Tasche oder in dem Fall die Tasche im Rucksack.

Weg von Fast Fashion

Besonders gefällt mir der Ansatz, der hinter dem ganzen Relaunch steckt:

Es geht darum, Dinge zu produzieren die Jahre halten, die uns auf unseren Abenteuern begleiten, die unsere Erinnerungen sammeln.

Das ist der Ansporn, der uns dazu getrieben hat diesen Rucksack wieder herzustellen, der- mit ein paar kleinen Reparaturen – ein Leben lang halten kann und mit uns durch die Jahrzehnte reist. Wir sind quasi das genaue Gegenteil vom derzeitigen Trend der „Fast Fashion“ wo es jede Woche eine neue Kollektion gibt.“ so das Gründerteam.

Heute auch wasserabweisend

Alle Kamargs werden mit viel Liebe zum Detail, mit hochwertigen Materialen wie echtem Leder und aus robustem Segelstoff gefertigt. Fast jedes Detail des Kamarg entspricht dem Original. Das einzige, was verbessert wurde, ist der Segelstoff. Im Gegensatz zum Original ist der jetzt nämlich wasserabweisend. Zusätzlich kann man seinen neuen Lieblingsrucksack auch mit einem speziellen Regenschutz vor Wasser schützen, um ihn vor allem beim Fahrradfahren und bei Wanderungen besser einzusetzen.

Ob er mir gefällt?

Oh ja er gefällt mir ausgesprochen gut. Ich mag ja Retro-Dinge ungemein. Ich finde der Kamarg ist mit seiner schlichten, unkomplizierten Art einfach ein Lifestyle-Rucksack, der mich gerne noch auf vielen Reisen begleiten darf.

Jetzt Kamarg vorbestellen!

Bis Ende August gibt es Kamargs zum Early Bird Special von 90 EUR inklusive Raincover (-30% vs. EVP). Liefertermin wird Ende September sein. Also gleich sichern!

*Der Rucksack wurde mir unentgeltlich von Kamarg zur Verfügung gestellt. Der Beitrag spiegelt aber wie immer meine persönlichen Eindrücke wider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.