One Day in Kopenhagen

Während meiner Yogakreuzfahrt machten wir auch einen Tag Stopp in Kopenhagen.  Zum ersten Mal in der dänischen Hauptstadt schaffte ich auch ein paar der Highlights. Kopenhagen – eigentlich bekannt als die Fahrradstadt schlechthin – haben wir alles zu Fuß bzw. per Taxi erkundet.

Das Hafenviertel: Architektonische Highlights

Nach dem Frühstück gehen wir von Bord des Schiffes und schlendern zu Fuß die Anlegenstellen der Kreuzfahrtschiffe entlang zum Hafen.

Kopenhagens früheres Hafengebiet hat sich in den letzten Jahrzehnten komplett verwandelt.

Wunderschön in das Stadtbild integriert, stellt es eines der interessantesten und architektonisch spannendsten Viertel der dänischen Hauptstadt dar. Hier liegt unter anderem das Opernhaus.

Die Oper im Hafen von Kopenhagen

Die Oper im Hafen von Kopenhagen

Highlight ist aber natürlich die Kleine Meerjungfrau, einer von Hans Christian Andersen berühmten Märchen inspirierten Statue, an der sich heute die Touristenmassen zwecks Fotos drängen.

Must See in Kopenhagen: Die Kleine Meerjungfrau

Must See in Kopenhagen: Die Kleine Meerjungfrau

Christiania: Rau & Schräg

Per Taxi fahren wir gleich in eines der berüchtigsten Viertel der Stadt: Christianshavn. Im alten Hafenviertel erwarten uns einerseits die typisch malerischen Häusern aus dem 17. Jahrhundert und zahlreiche Wasserkanäle. Andererseits liegt dort auch der weltbekannte „Freistaat“ Christiania mit seiner alternativen Bebauung und alternativen Einwohnern.

Straßenkunst Christianshavn

Straßenkunst Christianshavn

So ganz willkommen fühle ich mich nicht. Schon am Eingang weisen Schilder auf bestimmte Regeln hin an die man sich halten sollte. Der Eingang zur Pusherstreet wird gar von einem vermummten Jugendlichen mit bösem Blick bewacht.

Kein Handy – keine Kameras. Alles muss in den Handtaschen verstaut werden. Es gilt absolutes Fotoverbot.

Hintergrund: der Handel mit Hasch und wohl weiteren illegalen Drogen.

Der Freistaat Christian

Der Freistaat Christiania

Einen Besuch ist das Viertel aber wert. Wir schlendern durch die Straßen und bewundern alternative Wohnkultur und Architektur, die bunte Straßenkunst und die grünen Flächen. 

Grüne Highlights in Christianshavn

Grüne Highlights in Christianshavn

Kopenhagen von oben

Ich sehe mir ja eine Stadt immer gerne von oben an. So bekomme ich ein besseres Gefühl für Raum und Ort der Stadt. Zu Fuß geht es von Christianshavn weiter zur Erlöserkircher (Vor Frelsers Kirke) – von oben hat man einen wunderschönen Blick auf Kopenhagen.

Der Aufstieg über den sehr schmalen dunkeln Treppengang ist durchaus eine körperliche Herausforderung.

Oben angekommen sollte man schwindelfrei sein, denn die letzten Stufen legt man open air per Wendeltreppe zurück.

Kopenhagen von oben

Kopenhagen von oben

Amalienborg – Buckingham Palace von Kopenhagen

Der Weg führt uns weiter zum Schloss Amalienborg, die Heimat der dänischen Königsfamilie. Am Platz bestaunen wir die schönen Bauten.

Schloss Amalienborg war ursprünglich nicht als Schloss geplant worden.

Und so besteht es aus vier grossen Häusern die einen achteckigen Platz umgeben.

Der Platz vor Amalienborg

Der Platz vor Amalienborg

Nyhavn: Fast kitschig schön

Im Stadtteil Nyhavn schlendern wir am Kai entlang. Links und rechts von uns die bunten Holzhäuser. Hier muss man einfach in eines der vielen Cafès einkehren und den Trubel auf der Straße entspannt verfolgen.

Nyhaven in Kopenhagen

Nyhaven in Kopenhagen

Überall Wasser – Kopenhagen Kanaltour

Schon beim Ausblick von der Erlöserkirche konnte wir erkennen, wie geprägt Kopenhagen vom Wasser ist.

Kopenhagen ist eine Stadt am Meer, eine Stadt, mit alten Kanälen, mit Seen, Stränden und Hafenbädern.

Und so beenden wir unseren Ausflug mit einer Kanalfahrt und bewundern die Sehenswürdigkeiten von Kopenhagen nochmal vom Wasser aus.

Durch die Kanäle Kopenhagens

Durch die Kanäle Kopenhagens

Vom kleinen Ausflugsboot geht es zurück auf das große Kreuzfahrtschiff, denn um 17:30 Uhr heißt es alle Mann an Bord.

Die Mein Schiff 4 in Kopenhagen

Die Mein Schiff 4 in Kopenhagen

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.