Sommer in Kitzbühel – Was du auf keinen Fall verpassen darfst!

Das erste August-Wochenende verbringe ich seit mittlerweile fünf Jahren fix in Kitzbühel. Das ist der Urlaub mit meinem besten Freund und zweitliebsten Klaus. Jahr für Jahr steigern wir unser Programm. Dieses Jahr waren wir insgesamt sechs Tage in der Gamsstadt und haben für euch sechs Tipps für ein verlängertes Party-Wochenende in Kitzbühel. Dieses Mal abseits von Sport- und Aktivitäten, dafür mit vielen Pferdestärken unterm Hintern.

#1 Generali Open Kitzbühel inkl. Players Night

Auch wenn Dominic Thiem als TOP Spieler ausblieb, war die Stimmung beim Generali Open ausgesprochen gut. Die Sommertemperaturen und die österreichischen Spieler wie Sebastian Ofner und Gerald Melzer sowie der Wahl-Kitzbüheler Philipp Kohlschreiber sorgten für jede Menge Zuschauer.

Auch wenn man wie ich weder selber Tennis spielt, noch wirklich Ahnung von den Regeln hat, macht ein Live-Spiel einfach Spaß!

Termin für nächstes Jahr steht auch schon: 28. Juli bis 4. August 2018! Mehr Infos findet ihr hier >>

Party die Erste: Fand doch die Players Night des Generali Open im Kempinski Hotel das Tirol, in dem Hotel in dem auch wir die ersten zwei Nächte verbrachten, statt. Ab 20 Uhr startete drinnen wie draußen ein lockeres Event mit tollem Buffet. Mit dabei die topgesetzten Spieler des Turniers, Sponsoren, Tennisinteressierte und Partygänger.

#2 Jahrmarkt

Der eigentliche Grund warum wir jedes Jahr im August nach Kitz fahren ist der Jahrmarkt. Kitzbühel ist am ersten Samstag im August voll mit Dirndl und Lederhosenträgern. Dazu gibt es viele viele Bars und Live-Bands outdoor. Leider gehört der Regen zum Jahrmarkt wie das Amen im Gebet, aber das macht uns und auch all den anderen keinen Strich durch die Rechnung.

#3 Almrauschparty auf Rosis Sonnbergstubn

Auch dieses Jahr startete unser Party-Wochenende schon am Freitag und zwar mit der legendären Almrauschparty auf Rosis Sonnbergstuben. Bereits ab 18 Uhr trifft man sich am Berg – natürlich in Tracht – , genießt das Panorama und das wunderbare Essen wie Schweinebraten, Eierschwammerlgulasch und nicht zu vergessen den Kaiserschmarrn. On top gibt es guten Wein und Champus, DJ, Live-Bands und den einen oder anderen Promi!

TIPP: Make up und Haare lasse ich mir bei den lieben Mädels, allen voran Theresa, im Friseursalon HairZstück in Westendorf machen. Keine 20 Minuten mit dem Auto von Kitzbühel findet ihr dort einen Salon der gerade auch auf Flechtfrisuren spezialisiert ist. In sehr nettem Ambiente, gibts ein Glaserl Prosecco – nur für den Kreislauf – und eine nette Plauderei, während mir die Mädels innerhalb von 90 Minuten Haare und Make up zaubern.

#4 Besuch der Pop Up Hütte Bichlhofalm

Leider nur aufgepoppt öffnet die Hütte der Bichlhofalm ihre Türen für ein paar Tage.

Auf der urigen Alm aus Uromaszeiten findet man allerlei herzgmochte und vor allem hausgemachte Leckereien.

Bei Sonnenschein und Blick in die Natur sitzen wir auf Holzbänken mit rot-weißkarierten Polstern, gehäckelten Tischdecken und frisch gepflückten Blumen. Fürs leibliche Wohl gibts Strudel und Streuselkuchen, Limonade und ein Dreierlei von der Tomate. Wein, Prosecco und Bier würde es auch geben, aber nach der Almrauschparty und vorm Jahrmarkt bleiben wir bei Limo und Kaffee 🙂

#5 Sommertheater in Kitzbühel

Abends noch nix vor? Wie wär es mit einem Theaterbesuch in Kitz? Hatte ich bis dato auch noch nie, bot sich dieses Jahr aber an. In seinem 16. Aufführungsjahr zeigte das Sommertheater Kitzbühel die österreichische Erstaufführung der Komödie „Als ob es regnen würde“  im K3 Kitz Kongress und sorgte für eine nette, gemütlichen Abend für mich und Begleitung.

#6 Grüner Fahrspaß mit dem TESLA

Die Tage in Kitz durfte ich das TESLA Model X in der scharfen Version testen. Das erste Mal mit einem elektrobetriebenen Auto unterwegs und dann gleich mit dem SUV samt 700 PS.

Holla die Waldfee, mehr konnte ich am Anfang gar nicht sagen.

Schnell habe ich mich an das nicht vorhandene Motorengeräusch gewohnt (ist das Auto schon an?), die Fahrweise (die Bremse braucht man fast nicht) und das immense Display im Innenraum, das mich alles (wirklich alles) via Touch-Funktion steuern lässt. Das Platzangebot im Model X ist generell unschlagbar, denn prinzipiell haben bis zu sieben Sitze Platz oder man hat eben einen riesigen Kofferraum. Sollte der noch nicht reichen gibt es unter der Motorhaube noch einen weiteren.

Ungewohnt aber super praktisch und dann auch noch super spacig: Die Falcon Wing Flügeltüren!  

Gewähren auch auf engen Parkplätzen bequemen Zugang zur zweiten und dritten Sitzreihe. Es reicht bereits ein Spalt von etwa 30 cm, um nach oben aus dem Weg zu schwenken, damit man von vorne oder hinten ungehindert zusteigen kann. Der Innenraum ist fast steril und aufs notwendigste reduziert. Mit den weißen Schalensitzen und der edlen Amatur hat man sich im Hause TESLA aber auch hier was besonderes einfallen lassen. Besonders schön fanden wir bei der Fahrt durch die Kitzbüheler Alpen die riesige Windschutzscheibe, die fast einen RundumBlick erlaubt. Noch ein paar Hardfacts: Der SUV verfügt über Allradantrieb und bietet mit der 100 kWh Batterie-Variante eine Reichweite von bis zu 565 km und Platz für sieben Erwachsene mit Gepäck. Mit einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in unter 3 Sekunden zählt das Model X zu den echten Stars. Das „Mördergerät“ wurde mir von der Firma Greenstorm Mobility GmbH zur Verfügung gestellt, daher auch die ausgefallene Farbgebung. Die haben übrigens nicht nur Autos sondern sind vor allem stark im Bereich E-Bikes. Seht euch mal die Seite an!

Was man sonst noch im Sommer in Kitzbühel machen kann, erfahrt in den nächsten Beiträgen. Unteranderem warten noch das Yogafestival und ein paar Wandertage in Kitzbühel auf mich! Und übrigens Jahrmarkt-Wochenende für 2018 ist schon wieder fix gebucht 🙂 #staytuned

Und wie immer denkt an eure Reiseversicherung!

content_banner_468x60

*Mein Aufenthalt fand mit freundlicher Unterstützung von Kitzbühel Tourismus, Rosis Sonnbergstubn, Generali Open Kitzbühel, Kempinski Hotel Das Tirol, Friseursalon Hairzstück und Greenstorm Mobility GmbH statt! Wie immer spiegelt der Beitrag meine persönliche Eindrücke und meine Meinung wider.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.