Griechenland Urlaub zu Covid-19 Zeiten

Es war die beste Entscheidung überhaupt. Das gleich mal vorweg. Nachdem uns während des Jahres aufgrund von Corona viele Reisen abgesagt wurden und auch die geplante Portugal Flusskreuzfahrt für Anfang Oktober ins Wasser gefallen ist, haben wir ganz spontan beschlossen, die ohnehin freie Woche, für einen Urlaub in Griechenland zu nutzen.

Die Wetterprognose mit knapp 30 Grad und elf Sonnenstunden pro Tag war zudem verheißungsvoll.

Nach einem Anruf bei meinem Bekannten Patrick im Reisebüro Reisemöwe war innerhalb von zwei Tagen die Reise nach Kos gebucht. Ausschlaggebend für diese griechische Insel war der Abflug ab Salzburg und zwar ohne Umstieg. Wir finden es einfach mega entspannt vom Heimatflughafen zu reisen, weil kurze An- und Abreise, kurze Wege am Flughafen selbst, die Koffer sind innerhalb von fünf Minuten am Gepäckband und die Parkgebühren sind zudem human. Alle Infos zum Flughafen Salzburg findet ihr hier>>

Covid-19 Facts zum Griechenland Urlaub

Gleich zu Beginn meines Beitrages habe ich hier alles rund um Covid-19 betreffend eines Griechenland-Urlaubes zusammengefasst.

  • Für Griechenland galt zum Zeitpunkt unserer Reise die Reisewarnstufe 4, es wurde also nicht ausdrücklich abgeraten. Offiziell heißt es: „von nicht unbedingt notwendigen Reisen in das Land wird abgeraten“. Im Vergleich: in Kroatien oder Spanien herrschte zu diesem Zeitpunkt Reisewarnstufe 6. Hierbei wird vor Reisen in das Land gewarnt und Österreicher sind aufgefordert das jeweilige Land zu verlassen und heimzukehren.
  • Für die Einreise nach Griechenland bzw. die Rückkehr nach Österreich war kein negativer Covid-Test bzw. eine Quarantäne notwendig.
  • Allerdings musste man mindestens 24 Stunden vor Abflug online ein Einreiseformular ausfüllen. Für dieses gab es dann in der Nacht vor dem Abflug einen QR Code, der für die Einreise nach Griechenland verpflichtend notwendig war.
  • Am Flughafen in Kos (bzw. jedem anderem griechischen Flughafen) wird dann bei ca. der Hälfte der Gäste ein Rachenabstrich und damit ein Covid-19 Test genommen.
  • Bei mir war das der Fall. Ich durfte die ersten 24 Stunden das Hotel damit nicht verlassen. Was aber an und für sich ja kein Problem ist, denn das hätte ich ohnehin nicht getan.
  • Sollte man postitiv getestet werden, wird man innerhalb von 24 Stunden benachrichtigt und es werden Maßnahmen in die Wege geleitet. Heißt: man kommt für 14 Tage unter beaufsichtigte Quarantäne in ein Hotel in der jeweiligen Destination. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung trägt der griechische Staat.
  • Im Hotel selbst gelten strenge Auflagen, die den Urlaub aber nicht beeinträchtigen bzw. die wir ohnehin aus Österreich gewohnt sind, wie Mund-Nasen-Schutz sowie Handschuhe beim Buffet, 2 Meter Abstand zu anderen Gästen halten, im Gym die Geräte vor und nach dem Gebrauch desinfizieren, Personenbeschränkungen in Bars und Restaurants, Maskenpflicht in Transportmitteln, erweiterter Abstand zwischen Tischen im Restaurant, etc.
  • Buchen würde ich zu Corona Zeiten generell immer über ein Reisebüro, denn viele bieten über Reiseveranstalter spezielle Covid-Sicherheitspakete an womit Umbuchung und etwaiger Stornierungen erleichtert bzw. möglich sind. Zudem gibt’s in den Paketen enthaltene Maßnahmen sollte man sich im Urlaub mit Covid-19 infizieren.
  • Für uns persönlich stellten die Maßnahmen keine Einschränkung in Sachen Urlaubsfreuden dar.

Unser Hotel auf Kos: Das 5* Atlantico Porto Bello Royal

Wir haben uns für das Atlantico Porto Bello Royal entschieden, aufgrund von folgenden Punkten:

  • 5 Sterne (für griechische Verhältnisse 4)
  • weitläufige Resortanlage mit 11 Pools
  • Sandstrand und direkte Meerlage (durch eine Straße getrennt, aber easy durch eine Unterführung zu erreichen)
  • Zimmer mit privaten Pools bzw. Shared-Pools – zwecks der Privatsphäre
  • die vielen guten Holidaycheck und Tripadvisor Bewertungen

Im nachfolgenden gibt es ganz viele Bilder von der schönen, mir aber doch ein bisschen zu kühlen, Hotelanlage. Wir hatten ein swim up Double room mit direktem Einstieg in einen Gemeinschaftspool (den haben sich sechs Zimmer geteilt) und Meerblick. Ganz genau Zimmer 921. Zimmerkategorien gibts viele verschiedene. Je nach Bedürfnissen bei der Buchung also abchecken was man möchte. Uns war Privatsphäre, ein renoviertes, ruhiges Zimmer und der Meerblick wichtig. Die Swim up Zimmer waren perfekt für uns. Macht Spaß nach dem Morgenlauf gleich von der Zimmerterrasse in den Pool zu steigen und ein paar Längen zu ziehen (Meerblick inklusive). Alle Infos zum Hotel findet ihr hier>>

Unser Fazit zur Reise

  • Fazit Reisebüro Reisemöwe: Jederzeit würden wir wieder bei Patrick und Daniel im Reisebüro Reisemöwe buchen. Hinter der Reisemöwe steckt ein 100% österreichisches Reisebüro. Die Mitarbeiter kommen aus der Touristik und haben Erfahrung in der österreichischen Reisebüro-Branche. Die Reisemöwe ist unabhängig und an keinen Veranstalter gebunden. Auch in der Corona-Zeit und im Lockdown sind die Mitarbeiter TÄGLICH von 08.00-20.00h erreichbar (gewesen). Super ist der persönliche Ansprechpartner über Facebook und die Angebote werden übersichtlich und schön aufbereitet per Email versandt. Auf Facebook findet man immer tolle, aktuelle Schnäppchen – egal ob Mittelmeerurlaub, Kreuzfahrt oder Fernreise! Aber seht selbst: hier klicken>>
  • Fazit Essen: Das Essen im Rahmen des All Inclusive Pakets war sehr gut und es gab eine große Auswahl, sowohl beim Frühstück-, Mittag- und Abendessen. Es war zwar immer Buffet, da zwei der A la Carte Restaurants aufgrund der Covid-Maßnahmen abends nicht geöffnet hatten und das dritte – der Italiener – zwar geöffnet hatte, aber auch Buffet anbot. Wir haben immer nur 2x pro Tag gegessen – ansonsten wären wir mit ein paar Urlaubskilos mehr heimgekommen. Zu gut hat’s nämlich geschmeckt.
  • Fazit Getränke: Die Getränke im Rahmen des AI-Packages sind keine internationalen Marken und schmecken daher auch nicht ganz so gut. Aber hier gilt einfach Preis/Leistung zu vergleichen. Wir haben 500,- Euro pro Person mit Flug, Transfer, Hotel und All Inclusive bezahlt, da kann ich mir nicht dasselbe wie bei einem Hotel in dem ich 1.000 Euro die Woche bezahle, erwarten.
  • Fazit Sauberkeit: Das Resort war sehr sauber, angefangen bei den Pools über die Zimmer bis zu den Außenbereichen. Einzig das Gym hätte ein bisschen mehr Aufmerksamkeit gebraucht. Da hatten wir aber auch eine gute Alternative: wir sind jeden Tag durch die große Anlage gejoggt und hatten unsere eigenen Yogamatten mit fürs Workout im eigenen Zimmer.
  • Fazit Strand & Meer: Schöner Sandstrand, flachabfallend und glasklares Meer, erreichbar durch eine Unterführung, da durch eine Straße getrennt von der Hotelanlage. Von der Straße bekommt man nichts mit, außer vielleicht in den Zimmer mit den privaten Pools, die liegen nämlich gleich direkt daneben.
  • Schlusswort: Generell würden wir das Hotel beide weiter empfehlen und zu dem Preis auch jederzeit wieder buchen!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar