franz FERDINAND Mountain Resort: Ein Eldorado für Outdoor Sportler

Lamatrekking, Schneeschuhwandern, Skifahren, Klettern – Als die Einladung zur Pressereise ins neue Hotel franz FERDINAND Mountain Resort in Kärnten kam, war klar: Ich bin dabei! Gleich drei mir noch unbekannte Aktivitäten konnte ich innerhalb von drei Tagen ausprobieren. Wie es mir mit meinem Lama ergangen ist, wie ich mich an der Kletterwand gemacht habe und wie mir das Hotelkonzept vom franz FERDINAND gefallen hat,  könnt ihr im aktuellen Beitrag nachlesen. (Werbung)

Das Hotelkonzept: Sport & Design

Freundesrunden, sportliche Paare und Familien sind im urban-stylischen und vor allem praktisch angelegten Hotel im Nassfeld gut aufgehoben. So wundert es hier niemanden wenn man mit dem Bike oder den Skiern im Hotellift oder auf den eigens dafür vorgesehenen Rampen fährt, sein Sport-Equipment im Zimmer lagert oder man im Trainingsoutfit zum Abendessen geht. Sport und Design stehen im Vordergrund des 2017 neu eröffneten Hotels. Der futuristische Bau inmitten der Kärntner Bergwelt ist vormals bekannt als Jugendhotel Cube. Die zwei Gebäudekomplexe haben auch zum Namen Franz und Ferdinand inspiriert.

Wichtig im Gesamtkonzept ist den Betreibern zudem die Brücke zwischen Tradition und Moderne.

Zimmerkonzept: Funktionalität & Wohlfühlen

Für mich neu und super praktisch ist der extra Abstellraum alias „Sport Space“ je Zimmer. Hier finden sich Aufhängungen an der Wand für Ski und Bike, Skischuhtrockner, eine riesige Garderobe, wo ich meine gesamten Sportklamotten aufhängen und auslüften kann.

Erst dann betrete ich mein eigentliches Zimmer, das durch den Sport Space immer aufgeräumt bleibt.

Alle Zimmer im franz FERDINAND Mountain Resort haben eine elegante Farbkombination, bequeme Betten, große Fensterfronten und ein kleines, aber sehr stylisches Badezimmer gemein.

Aktivkonzept: Outdoor egal ob Sommer oder Winter

Die einmalige Lage an der Talstation der Skiregion Nassfeld ist nicht nur im Winter top. Ob Skifahren, Schneeschuhwandern, Langlaufen, Biken, Motorradfahren oder Wandern –

alles ist quasi ab dem Hoteleingang möglich.

Das familienfreundliche Skigebiet Nassfeld bietet Skifahrern insgesamt 110 perfekt präparierte Pistenkilometer. Höhepunkte des Skigebiets sind unter anderem eine der längsten Flutlichtpisten der Alpen sowie eine 7,6 Kilometer lange Talabfahrt. Auch abseits der Piste erwartet aktive Urlaubsgäste die pure winterliche Vielfalt: Langläufer können auf 80 Kilometern gespurter Loipen durch die verschneite Winterlandschaft gleiten. Zudem gibt es fünf Rodelbahnen, von denen drei beleuchtet sind und sich zum Nachtrodeln eignen. Trotz der ganzen sportlichen Möglichkeiten draußen, fehlt mir persönlich allerdings das Fitnessstudio. Bei Schlechtwetter oder auch zum Vorbereiten auf Skitouren oder Bikeausfahrten hätte ich gerne die Möglichkeit indoor zu trainieren.

Eine 16 Meter hohe Kletterwand in der Hotellobby

Absolutes Highlight indoor ist allerdings die 16 Meter hohe Kletterwand samt vier Meter hoher Boulder-Wand in der Lobby. Wer es, wie ich ausprobieren möchte, gibt an der Rezeption vorab Bescheid bzw. gibt es zwei Mal pro Woche Klettern mit Guide. Und schon gehts die Wand hoch; zuerst mal an der Boulderwand. Dort kann ich mich mit den Schuhen und der Klettertechnik vertraut machen.

Dann werd ich an der Kletterwand gesichert und es geht ab in luftige Höhen.

Mut und Kraft sind gefordert. Der Ehrgeiz stellt sich schnell ein und ich will mir selbst beweisen, dass ich es bis oben schaffe. Obwohl ich ausdauertechnisch sicher gut drauf bin, hat mich das Klettern bis nach oben fast an meine Grenzen gebracht.

Per Schneeschuhen nach Italien

Skitourengeher und Schneeschuhwanderer kommen im Gailtal auf ihre Kosten. 55 Kilometer Wege sind für Winterwanderer präpariert. Obwohl mich das Skifahren schon ordentlich gejuckt hat, hab ich mich für das Schneeschuhwandern entschieden. Einfach aus dem Grund, weil ich diese Sportart noch nie praktiziert habe. Der Skiverleih NTC Sport Sölle, der praktischerweise gleich ans Hotel angeschlossen ist, versorgt mich mit dem nötigen Equipment.

Aufgrund der besonderen Lage im Dreiländereck, wandern wir mal eben von Österreich nach Italien rüber und kehren dort auf Pizza und Tiramisu ein.

Ein Königreich für ein Lama

Ich steh ja auf Lamas und Alpakas. Und nun endlich sollte es zum Lama-Trekking gehen. Im Gailtal bekannt unter dem Namen Lama-Hans, betreiben Johann Kanzian und seine Frau Rosanna seit fünfzehn Jahren geführte Lama-Wanderungen mit insgesamt acht männlichen Lamas. Dabei sind sie in der Organisation sehr flexibel. Grundsätzlich gibt es kurze Touren, zB ab 1,5 Stunden bis zu mehrtägigen Wanderungen in Kleingruppen. Ideal auch für Unternehmen im Hinblick auf Teambuilding-Programme.

Darf ich vorstellen: Caesar. Mein Trekking Partner!

Am Anfang waren wir uns noch bisschen suspekt aber nach zwei Stunden hatten wir uns lieb gewonnen.

Zweierlei vom Wellness

In beiden Gebäudekomplexen wartet ein Saunabereich auf die Gäste. Je nach Lust und Laune kann man sich in der Discosauna mit dem Sound der 70er und 80er Jahre und grellen Farben entspannen oder man zieht sich in die zweite Wellnessarea – dem weißen, ruhigen Winter Wonderland – zurück.

Genusskonzept: Moderne Alpe Adria Küche

Wer aktiv ist, braucht auch die notwendige Energie! Auf den Teller kommt morgens wie abends in Buffetform moderne Alpe Adria Küche. Das ist beispielsweise italienische Pasta, gegrillter Fisch mit frischem Gemüse, eine riesige Auswahl an bunten und kreativen Salaten (Hut ab), schon Mal ein ofenfrischer Schweinebraten, ein österreichischer Kaiserschmarrn, hausgemachte Superfoodmüslis und knackiges Obst.

Auswahl, Optik und Geschmack stimmen.

Der Essensbereich ist mir persönlich zu clean und erinnert ein bisschen an Schulausspeisung. Ich hab es halt einfach gern ein bisschen rustikal gemütlicher. Nach dem Abendessen geht es noch auf einen Drink oder das typisch kärntnerische Hirterbier in die stylische Lobbybar. Dort komm ich dank des lodernden Feuers im Kamin auf mein Wohlfühlambiente und kann dort meine abwechslungsreichen Tage Revue passieren lassen.

Factbox

Hier noch ein paar Links zu den oben erwähnten Unternehmen

Hotel franz FERDINAND Mountain Resort: >>hier gehts zur Website

Lamatrekking: >>hier gehts zur Website

Sölle Sport & Mode Tröpolach: >>hier gehts zur Website

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar