Jahresrückblick 2019 & Ausblick

145 Tage war ich dieses Jahr unterwegs, ich hab meine Yogalehrerausbildung gemacht, bin 1.250 Kilometer gelaufen, hab unzählige Projekte für meine Kunden umgesetzt. Ich bin nach Salzburg gezogen. Den heutigen Blogbeitrag nutze ich für einen Jahresrückblick, wie man das halt am Jahresende so macht und um euch zu zeigen wie mein Leben und meine Arbeit als Reisebloggerin aussieht.; aber auch wie sich mein “normaler” Arbeitsalltag gestaltet und was ich so in meiner Freizeit treibe. Einen kleinen Ausblick für 2020 gibt’s natürlich auch!

Wie ihr seht hat sich einiges getan im Jahr 2019 und für 2020 steht schon einiges in der Pipeline.

Das Leben einer Reisebloggerin

145 Tage war ich dieses Jahr unterwegs. 145 Tage voll neuer Erlebnissen, Entdeckungen, Erkenntnissen, voll Freude, voll Spaß. 145 Tage in Griechenland, Spanien, Italien, Belgien, Österreich, Ägypten, England, Südtirol. Es sind aber auch 145 Tage, die vorbereitet und abgearbeitet werden wollen. 145 Tage, an denen Content produziert wird. Meine Reisen sehen immer nach Urlaub aus – das ist der Sinn der Sache. Großteils ist es auch ein Mix aus Arbeit und Vergnügen, insbesondere wenn mein Lebensgefährte Andi mit on tour ist. Nichts desto trotz muss ich aus den Reisen etwas produzieren. So sind die Tage gefüllt mit Fotos machen, Instastories kreieren, Texte schreiben. Das Land, die Stadt, das Hotel, die Umgebung zeigen und vorstellen, Tipps für die Leser zusammentragen und so weiter. Den ganzen Tag am Strand oder Wellnessbereich liegen, ist da nicht. Aber jammern will ich hier keinesfalls, ich liebe meinen Job.

Mich vor mittlerweile fünf Jahren selbstständig gemacht zu haben, war die beste Entscheidung meines Lebens.

Und auch wenn ich jetzt mehr arbeite, denn selbst und ständig stimmt schon irgendwie, fühlt es sich fast nie wie Arbeit an.

Das Leben abseits des Reiseblogs

Und die restlichen 220 Tage im Jahr, an denen ich nicht unterwegs bin? Auch dazu gibts einen Jahresrückblick. Da arbeite ich in meinem Brotjob. Vom Reisebloggen und meinen journalistischen Tätigkeiten kann und will ich nicht leben. Ich bin nebenbei selbstständig im Bereich Online Marketing und habe eine Handvoll Kunden, die ich betreue – Gott sei Dank von überall aus und zeitlich flexibel machbar. Neu und spannend ist das Modeln. Durch meinen Lebensgefährten Andi, der als professionelles Model arbeitet, bin ich da ein bisschen reingerutscht und finde durchaus Gefallen daran.

Wochenende und Urlaub gibt es bei mir nicht, genauso wenig wie Krankenstand, Urlaubs- oder Weihnachtsgeld.

Andererseits such ich mir Kunden und Projekte aus, teil mir meine Arbeit selbst ein und das Wichtigste: ich arbeite in meine Tasche. Das ist der Luxus der Selbstständigkeit. Was ich mit der Ausbildung zur Yogalehrerin mache, weiß ich noch nicht so genau. Vielleicht schaff ich mir ein zweites Standbein, vielleicht lässt es sich mit dem Reisen verbinden, vielleicht hab ich es auch nur für mich gemacht.

Reisepläne 2020

Weg vom Jahresrückblick – hin zu 2020. Was bringt das neue Jahr? So auf den ersten Blick in den Kalender werd ich wieder ziemlich umtriebig sein. Bis Ende April bin ich schon ziemlich gut verplant. Im Jänner gehts zum Wellness und Weinverkosten ins Retzer Weinland und es geht in meine Lieblingsstadt Wien. Den Großteil vom Februar verbringe ich im Warmen und zwar in Thailand. Mein erstes Mal. Bin so gespannt auf Bangkok, Hua Hin und Chiang Mai, auf Koh Samui, das Essen, das Land, die Leute. Im März steht Sonnenskilauf und Luxusurlaub in Südtirol am Programm. Im April wird Urlaub gemacht und zwar wieder in El Gouna, Ägypten. Yogaretreat im Stanglwirt, Wellness in Loipersdorf, Freundezeit am Hochkönig und so wie es aussieht die, eine oder andere Kreuzfahrt. Ach so und mein Jahreslaufziel gilt es zu definieren. Werden es mehr als 1.250 Kilometer? Ich weiß es noch nicht? Wohin wird es mich noch verschlagen?

Ich kann nur sagen: 2020 #cantwait!

Gute Vorsätze

Die lieben Vorsätze gehören zum Jahreswechsel dazu. Was ich mir vornehme:

  • ein bisschen mehr schlafen und mehr Ruhepausen, mehr Metime
  • mehr Lesen (richtige Bücher, keine Facebook und Instaposts)
  • mehr und bewusster Yoga praktizieren
  • weniger Alkohol (ich bin einfach ein totaler Genussmensch, aber es muss nicht immer das Glas Wein zum Essen sein)

Wie war euer Jahr 2019? Was steht 2020 an? Wie sieht es bei euch mit guten Vorsätzen aus?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.