Chiang Mai – Die kleine Schwester von Bangkok

Im Norden Thailands gelegen befindet sich die nach Bangkok zweitgrößte Stadt des Landes Chiang Mai mit ihren 135.000 Einwohnern. Wir fliegen ab Bangkok eine knappe Stunde in die 700 Kilometer entfernte Provinz. Chiang Mai ist für mich ein Little Bangkok aber mit Rückzugsmöglichkeiten in die Natur.

Die Thais nennen diese Stadt auch „Rose des Nordens“. 

Meer gibt es hier keines aber dafür kühlere Temperaturen , reinere Luft und unendlich grüne Landschaften.

Sightseeing via Bike

Den historischen Stadtkern von Chiang Mai mit seinem Mix aus Tempeln, Boutiquen, Restaurants und historischen Gemäuern haben wir via Biketour erkundet. Prädikat: Mit Grasshopper Adventures sehr empfehlenswert. Wir haben eine private Tour gebucht, so konnte der Guide auf unsere persönlichen Wünsche super eingehen. Die historische Altstadt von Chiang Mai ist von einer Stadtmauer und einem Graben umgeben und ist viereckig angelegt. Es gibt es eine Vielzahl kunstvoller buddhistischer Tempel, darunter den Wat Phra Singh und den mit geschnitzten Schlangen verzierten Wat Chedi Luang.

Vier Tore führen zur Altstadt und insgesamt befinden sich zwischen Gassen und Geschäften über 30 Tempel.

Chiang Mai ist auch die Heimat vieler digitaler Nomaden, Yogis, Künstler und Freigeister. Im Trendviertel Nimman reihen sich hier deshalb viele hippe Cafés, Restaurants, Yogastudios und Hotels aneinander. Nimman befindet sich ungefähr 20 bis 30 Minuten zu Fuß von der Altstadt entfernt. Am besten man nimmt einfach eines der berühmten roten Sammeltaxis – das Songthaew .

Walking Tour zum Weissen Tempel

Nicht minder sehenswert ist die Landschaft rund um Chiang Mai, gezeichnet durch Flusslandschaften, grüne Wiesen, dichte Wälder und etliche Gebirgsketten. Hier finden sich auch kulturelle Highlights abseits des Massentourismus: wie die weiße Pagode. Diese liegt in der Region Hang Dong, etwa 30 Autominuten vom Stadtzentrum Chiang Mai entfernt. Unser Hotel befindet sich quasi direkt davor und bietet jeden zweiten Tag eine geführte Morning Walking Tour an. Sport und Sightseeing in einem und das noch vor dem Frühstück – war klar das wir dabei sind.

Ganze 999 Stufen müssen erklommen werden!

Die weiße Pagode wird derzeit neu errichtet, da das ursprüngliche Bauwerk bei einem Erdbeben vernichtet wurde. Oben angekommen läuten wir die Glocken. Das soll Glück bringen.

   

Kulinarisches am Nightmarket

Der Nachtmarkt der Stadt Chiang Mai, auch bekannt als Night Bazar, ist einer der besten in ganz Thailand. Nach unseren sportlichen Sightseeingtouren haben wir uns abends immer auf den Nachtmarkt und die damit verbundene Foodtour gefreut.

Wir waren nie in einem Restaurant essen, sondern haben uns durch die Stände und Garküchen des Nachtmarktes gefuttert.

Einerseits weil man so richtig authentisch essen und sich durch viele Gerichte durchprobieren kann und andererseits aufgrund der Kosten. Das Preisniveau im Restaurant oder auch im Hotel ist europäisch. Was haben wir nicht alles gegessen: Frühlingsrollen, Papayasalat und Dumplings, Pad Thai und Curry, Wassermelonensaft und frische Babyananas, Bananapancakes und Coconut Ice Cream. Auf dem Nachtmarkt hier in Chiang Mai hatten wir übrigens das beste Pad Thai während unserer gesamten Reise. Man durfte sich die frisch gebratenen Nudeln nämlich noch selbst toppen mit Jungzwiebeln, Sprossen, Chilis und/oder gerösteten Nüssen. Zum abendlichen Programm gehörte auch immer eine Massage – bei nur 10 Euro für eine einstündige Ganzkörpermassage einfach ein MUST. Tipp: Die Massagestudios in den Nebenstraßen waren günstiger und schöner als jene auf der Hauptstraße.

Hoteltipp

Wir haben außerhalb der Stadt eingebettet inmitten einer grünen Oase im Veranda High Resort Chiang Mai – Mgallery genächtigt. Zum ausführlichen Blogbeitrag geht es hier>>.

Mehr Infos rund um Chiang Mai?

Weitere Informationen rund um Thailand und Chiang Mai findet ihr auf der Website der Tourism Authority of Thailand. Einfach hier klicken>>

Schreibe einen Kommentar