Eine Alternative zum Reisen: Meine liebsten Corona Rezepte

Was macht eine Reisejournalistin wenn sie nicht reisen kann? Sie bäckt und kocht! So war es zumindest bei mir und – so wie ich meine – beim Rest von Österreich, wenn man sich die leeren Germ-Regale vor Augen hält. Unliebsame Kilos sind zum Glück, dank hochgefahrenem Sportprogramm, keine hängen geblieben, dafür haben aber ein paar neue Lieblinge in Sachen Corona Rezepte Einzug gehalten. Und die teile ich gerne mit euch.

Pizza bianco

Pizza geht immer, oder? Ich glaub es gab keine Woche während des Shutdowns in der nicht Pizza gebacken wurde. Damit’s nicht fad wurde, haben wir nicht nur am Teig sondern auch am Belag herum probiert. Die Pizza bianco oder auch die weiße Pizza ist mittlerweile unser Liebling. Den Teig machen wir nach Backen mit Christina und belegt wird passend zur Saison mit Spargel.

Zutaten Teig für 2 große Pizzen:

  • 300 g lauwarmes Wasser
  • 500 g Weizenmehl 700 od. Pizzamehl
  • 5 g frische Germ
  • 10 g Salz
  • 2 EL Olivenöl

Zutaten Belag für zwei Pizzen:

  • 2 EL Ricotta
  • 2 EL Sauerrahm
  • 2 EL frische Kräuter wie Oregano, Salbei, Thymian
  • Salz, Pfeffer
  • grüner Spargel
  • eingelegte Trüffel in Öl (Tipp: Hofer)
  • Champignons
  • Mozzarella
  • wer mag: Schinken od. Prosciutto

Zubereitung:

  1. Für den Teig: Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit Hilfe eines Knethakens zu einem geschmeidigen Teig kneten.
  2. Anschließend den Teig noch per Hand durchkneten, damit viel Luft reinkommt.
  3. Kühl über mehrere Stunden gehen lassen. WICHTIG: Der Teig muss luftdicht abgedeckt in einer Schüssel rasten.
  4. Den Teig in zwei Stücke teilen und zu einer Kugel formen, ausrollen bzw. ausziehen und danach je nach Wunsch belegen.
  5. Für den weißen Belag: Ricotta, Sauerrahm, Kräuter, Salz und Pfeffer verrühren und auf der Pizza verteilen
  6. Danach mit Spargel, Champignons, Mozzarella und Schinken nach Lust und Laune belegen
  7. Bei 200 Grad Ober/Unterhitze für 20-25 Minuten backen

Flaumiger Briochezopf

Weiter geht es in Sachen Corona Rezepte. Den Briochezopf gibt es bei uns nicht nur zu Ostern. Der ist mittlerweile gerne gesehener Gast beim ausgedehnten Sonntagsbrunch. Ein bisserl Zeit für die Vorbereitung muss man schon einrechnen, aber die lohnt sich. Das Rezept hab ich von meiner lieben Bloggerkollegin Danie von moreaboutdanie.

Zutaten für einen großen Zopf:

  • 225 ml warme Milch
  • 2 Eier
  • 7 g Salz
  • 75 g Butter
  • 650 g Mehl glatt
  • 20 g frische Germ
  • 40 g flüssige Butter
  • Rosinen (wer mag)

Zubereitung:

  1. Den Germ in der warmen Milch auflösen.
  2. Mehl, Salz und Zucker vermengen, in der Mitte eine Mulden machen und dort die Eier sowie das Germ/Milchgemisch und die flüssige Butter zugeben
  3. Nun alles mit der Hand vermengen und und zu einem runden Teigling verkneten
  4. Zugedeckt an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen
  5. Die Rosinen reinkneten und den Teig in vier gleich große Stücke teilen und vier gleich lange Stränge formen.
  6. Das Flechten mit vier Teilen erklär ich euch hier nicht. Da seht ihr euch am besten ein youtube Tutorial an.
  7. Den fertig geflochten Zopf auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und nochmal 30 Minuten zugedeckt ruhen lassen
  8. Den Zopf mit Ei bestreichen und bei 170 Grad Umluft für ca. 25 Minuten backen. Damit er nicht zu braun wird, einfach nach ca. 15 Minuten Alufolie drüber und fertig backen. Auskühlen lassen und am besten ganz frisch genießen. Wer mag kann den Zopf auch noch mit Zuckerglasur toppen.

Gegrillte Avocado mit Tomatensalsa

Sobald Schönwetter ist, wird bei uns gegrillt. Damit es nicht langweilig wird, versuchen wir Abwechslung reinzubringen und probieren auch gerne Neues, wie eben die gegrillte Avocado mit Tomatensalsa.

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Avocados
  • 1 große Tomate
  • 1/2 rote Zwiebel oder Frühlingszwiebel
  • 1 Limette
  • Salz, Pfeffer, Petersilie
  • Olivenöl

Zubereitung:

  1. Avocados halbieren und Kerne entfernen. Tomatenwürfel mit Frühlingszwiebeln, Petersilie, Limettensaft und 1 TL Olivenöl mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Avocadohälften mit Olivenöl bepinseln und für etwa 4 Minuten mit der Schnittfläche nach unten auf den Grill legen, danach wenden und nochmal für 4 Minuten grillen.
  2. Etwas Salz und Pfeffer auf die gegrillten Avocadohälften geben und mit Tomatensalsa füllen.

Gegrilltes Spargelpackerl

Wir bleiben in der Grillfraktion. Ich liebe Spargel, in allen möglichen Varianten und mittlerweile wird er auch gegrillt. Tipp: Der weiße Spargel ist besser als der grüne beim Grillen.

Zutaten:

  • weißer Spargel
  • Butterflocken
  • grobes Meersalz
  • Salbei

Zubereitung:

  1. Die holzigen Enden vom Spargel wegschneiden und den unteren Teil des Spargels schälen.
  2. Spargelstangen auf Alufolie legen, Butterflocken, grobes Meersalz und die Salbeiblätter darauf verteilen
  3. Aus der Alufolie ein Päckchen machen und ab auf den Grill für insgesamt ca. 15-20 Minuten. Nach zehn Minuten wenden. Je nach Dicke des Spargels kann die Grillzeit variieren.

Schoko Nuss Gugelhupf a la Andi

Am Schluss wird es süß in Sachen Corona Rezepte. Es geht doch nichts über einen guten Schokogugelhupf. Ein Esslöffel Schlagobers dazu und fertig. Hmmmm. Das Rezept stammt von Andi bzw. seiner Mama und ist die perfekte Kombination aus Schokolade und Nüssen.

Zutaten für eine Gugelhupf oder Kastenform:

  • 140 g Butter
  • 140 g Zucker
  • 1 Packerl Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 150 g Schokolade
  • 70 g geriebene Mandeln
  • 2-3 EL Milch
  • 100 g Mehl
  • 1 EL Backpulver

Zubereitung:

  1. Alle trockenen Zutaten vermengen.
  2. Butter in kleine Stücke schneiden und zu den trockenen Zutaten geben.
  3. 4 Dotter und die Milch dazu geben.
  4. Nun alles mit dem Handmixer verrühren.
  5. Schokolade schmelzen, abkühlen lassen und in die Kuchenmasse rühren.
  6. Aus dem Eiklar Schnee schlagen und unterheben.
  7. Gugelhupfform einfetten und Massen einfüllen.
  8. Bei 150 Grad Heißluft ca. 50 Minuten backen (in der Kastenform ca. eine Stunde Backzeit)
  9. Den Kuchen in der Form auskühlen lassen und dann stürzen.
  10. Entweder mit Zucker bestreuen oder eine Schokoladenglasur drüber geben.

Apfel-Topfen Tarte mit Streusel

Ich mag die Kombination aus gebackenem Topfen und Obst einfach. Und wenn dann noch salzig-buttrige Streusel oben drauf sind – mega yummy. Der letzte Liebling in Sachen Corona Rezepte ist also eine ganz wunderbare Tarte.

Zutaten für eine Tarteform:

Für die Füllung:

  • 250 ml Schlagobers
  • 500 g Topfen
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • 40 g Speisestärke
  • 4-5 Äpfel
  • 1 Packerl Vanillezucker
  • 1 El Zitronensaft
  • 1 TL Zimt

Für die Streusel:

  • 100 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 70 g Butter
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

  1. Den Teig für die Tarte, also einen klassischen Mürbteig, kann man natürlich selber machen. Wenns schnell gehen soll, ist der Quicheteig von Tante Fanny aber auch ziemlich gut. Die eingebutterte Tarteform mit dem fertigen Teig auslegen, am Rand gut festdrücken und mit der Gabel mehrmals einstechen.
  2. Für die Füllung alle Zutaten (bis auf die Äpfel, Zitronensaft, Zimt und 1 El Zucker) zu  einer glatten Masse verrühren und auf den Tarteboden geben. Die Äpfel schälen, in kleine Scheiben, Spalten oder Würfel schneiden, mit Zucker, Zimt und Zitronensaft vermengen und auf die Topfenmasse geben.
  3. Die Streusel: Die Zutaten für die Streusel in einer Schüssel mit Knethaken oder per Hand zu Streusel kneten und auf den Äpfel verteilen.
  4. Bei 180 Grad Ober/Unterhitze ca. 50-60 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.
  5. Den Kuchen anschließend mindestens 30 Minuten in der Form auskühlen lassen. Je länger der Kuchen steht, desto besser wird er.

Dann wünsch ich viel Spaß beim Kochen und Backen und natürlich gutes Gelingen. Was ich sonst so während der vielen Wochen zu hause gemacht habe, könnt ihr in diesem Blogbeitrag nachlesen: Die Quarantäne & Ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.