Veranda High Resort: Die grüne Oase in Chiang Mai

Obwohl Chiang Mai viel ruhiger als Bangkok ist, sind wir froh in unserem 5* Sterne Hotel Veranda High Resort Chiang Mai eine grüne Ruheoase, etwa eine halbe Autostunde außerhalb vom Zentrum entfernt, gefunden zu haben. (Werbung)

Unsere Reise haben wir hier im Norden Thailands, 700 Kilometer oberhalb von Bangkok, beendet.

Mit der Stadt Chiang Mai und dem Boutiquehotel genießen wir nach dem Badeurlaub auf Koh Samui nochmal die perfekte Kombination aus Stadtleben, Luxus und Ruhe.

Abschalten im Zen-Garten

Schon beim Betreten der Lobby sind wir sprachlos. Offener Raum umringt von der Natur, kulturelle Facetten, die sich im Baustil wiederspiegeln, moderne, schlichte Designelemente, die das Ganze wunderbar zusammenfügen. Was für ein magischer Kraftplatz. Hast und Unruhe, die sich bei Sightseeing und Nachtmarktbesuch schon mal ergeben können, schwinden fast augenblicklich.

Wir werden förmlich eingelullt von Ruhe und spiritueller Energie.

Das Veranda High Resort bietet in den  insgesamt 69 Zimmern Ruhe jenseits der Touristenhochburgen. Auf dem Areal des Luxusresorts stehen den Gästen das Veranda Spa, ein Fitness-Center, ein Infinity-Pool, zwei Restaurants, moderne Tagungsräume und eine Bibliothek zur Verfügung. Leider haben wir es nie zum Abendessen im hoteleigenen Restaurant geschafft. Dieses liegt nämlich ganz malerisch im Garten. Lichterketten zwischen den Bäumen, tolle Holzmöbel, Kerzenschein und das Zirpen der Grillen sorgen für romantische Abende. Allerdings muss ich anmerken, dass das Preisniveau im Hotel sehr hoch ist. Wir haben den kostenlosen Shuttle ins Zentrum genutzt (der verkehrt 3x täglich) und uns dort in den landestypischen Garküchen satt gegessen. Alle Infos zum Hotel findet ihr übrigens hier>>

Wohnen inmitten von Reisfeldern

Nach einem Upgrade dürfen wir in die Kategorie „Pavillon mit Pool“ ans Ende der Anlage umziehen. Und so finden wir uns inmitten der hoteleigenen Reisfelder in einer großzügigen Poolvilla wieder. Highlight natürlich der private Pool samt Aussicht ins Grüne. Insgesamt 88 m²  dürfen wir unser Eigen auf Zeit nennen. Das riesige Kingsizebed thront über dem Wohnbereich, während sich im hinteren Teil des Zimmers das große Badezimmer breit macht. Das Design ist schlicht und luftig. Einheimische Materialien geben einen modernen Feinschliff und wir freuen uns über jede Menge Platz.

So ein privater Pool bietet sich aber nicht nur zum Plantschen an, nein er eignet sich perfekt für ein Floating Breakfast.

Wie bestellt klingelt es um 9:30 Uhr an unserer Tür und zwei fleißige Mitarbeiter setzen geübt ein riesiges Tablett voller Köstlichkeiten (die wir abends zuvor ausgewählt haben) auf die Wasseroberfläche. Noch schnell ein Kaffee an der zimmereigenen Maschine gezapft, geht es ab in den Pool zum feuchtfröhlichen Frühstück zu zweit. Ob so ein Floating Breakfast zuhause in der Badewanne auch so viel Charme hat?

Weil Infinity Pool nicht gleich Infinity Pool ist

Ich hab schon in einigen Infinity-Pools quer über den Globus verstreut geplantscht, aber der Pool im Veranda High Resort lässt ziemlich viele seiner Art vor Neid erblassen. Hoch oben im 5. Stock ermöglicht das große (leider etwas kühle) Schwimmbad einen sagenhaften Ausblick in die umliegende Natur, auf das Resort, auf den Weißen Tempel und – als wäre es nicht schon schön genug – sogar auf den Sonnenuntergang. Die Toplage wird übrigens nicht nur für den Pool genutzt, dort oben wird auch das Frühstück kredenzt und während des Tages Snacks und Cocktails serviert.

Chiang Mai

Was man in Chiang Mai, der zweitgrößten Stadt Thailands so machen kann, zeig ich euch im extra Blogbeitrag. „Chiang Mai – Meine Tipps für die kleine Schwester Bangkoks“. Noch mehr Infos zu der Region im Norden Thailands und zu Thailand generell findet ihr auf der Website des Touristboards >>hier klicken

 

Schreibe einen Kommentar