Livigno: Aktivurlaub in italienischen Höhen

Es geht gleich abenteuerlich los und damit mein ich nicht das Shopping in der Dutyfree Area hier im italienischen Livigno. Der kleine Ort in der Lombardei liegt auf über 1.800 Meter und ist damit die höchste Hochebene Europas und die zweit höchste weltweit nach Mexiko Stadt. Unsere drei Tage inmitten der Alpen, Nahe der Schweiz, verbringen wir mit Klettern, Biken, Shoppen, Entspannen und Aperol Sprizz trinken. Der schmeckt nämlich in Italien einfach immer um Häuser besser als zu Hause. Warum das so ist haben wir wieder nicht herausgefunden. Was wir aber wissen:

Livigno hat es uns als Aktivreise-Destination ziemlich angetan.

Avventurando – Kletterspielplatz für Große

Gemeinsam mit ca. 30 anderen mutigen Urlaubern treffen wir uns auf Parkplatz Nummer 6 in Livigno (kostenlos) und fassen dort erstmal unsere Ausrüstung aus. Ausgestattet mit Klettergurt und Helm (das dauert schon ein Weilchen in der Gruppe) spazieren wir – doch ein bisschen aufgeregt und nervös – ca. 500 Meter Richtung Val delle Mine, zum Startpunkt des Hochseilgartens. Nach einer kurzen Einführung ins Thema Sicherung am Berg, hängen wir auch schon am Drahtseil und klettern über einen Felsen nach oben.

Die nächsten drei Stunden verbringen wir auf kurzen Zipline-Strecken über Wald, Bach und Schlucht, klettern Felsen empor und bezwingen verschiedene mehr oder weniger wackelige Seilbrückenkonstruktionen.

In der großen Gruppe kommt es zwar immer wieder zu Wartesituationen aber die drei Stunden vergehen wie im Flug und machen sehr viel Spaß! Hinweis: In der Beschreibung steht für Kinder ab 7 Jahre geeignet. Das würde ich so nicht unterschreiben. Tipp: dünne Handschuhe selber mitbringen. Schützt Finger und Haut am Felsen!

Bike & Hike – Feel the alps

Mit einem Bikenetz von über 3.000 Kilometer für Anfänger und Profis gleichermaßen, sowie 13 Downhilltrails von blau, rot bis schwarz in der Schwierigkeit, ist das Gebiet von  Alta Rezia und Alta Valtellina, mit dem Hauport Livigno, ein wahres Mountainbike-Eldorado. Mauro, unser Bikeguide, erwartet uns gut gelaunt am Bike Skill Center mitten im Zentrum von Livigno. Unsere E-Bikes haben wir zuvor in einem Shop keine 50 Meter entfernt entgegen genommen. Wieder ein bisschen nervös und aufgeregt besprechen wir mit dem sportlichen Kalabresen die Halbtages-Tour. Vermutlich hätte er gerne eine etwas ambitionierter Tour mit uns unternommen, jedoch bin ich keine passionierte Bikerin und in diesem Fall eher eine Genussradlerin. Gewählt haben wir für unsere Vormittagstour den wohl schönsten Aussichtspunkt auf Livigno und Umgebung: den La Pare auf 2.392 Meter. Gegen Ende hin stoße ich teilweise an meine Grenzen: sowohl höhenangsttechnisch als auch fahrtechnisch.

Mit viel Rücksicht, Geduld und hilfreichen Tipps schaff aber auch ich es bis nach oben und werde mit einem Traumpanorama belohnt! Der Leitspruch der Region „Feel the alps“ wird wahr.

Überraschenderweise ging es bergab über den steinigen und teils schmalen Weg dann doch besser als gedacht. Tipp: Zu dem Aussichtspunkt lässt es sich von ganz unten (ca. 2 Stunden) oder vom Parkplatz P11 (ca. 30 Minuten) auch ganz wunderbar hinwandern. Hinweis: die Guides sind verständnisvoll und können aus einer Vielzahl an Touren schöpfen. Also einfach genau die Wünsche und Bedürfnisse vorab besprechen.

MUS! – Livigno und seine Traditionen

Der Name lässt es schon vermuten: das MUS! ist ein MUSS. Das Museum befindet sich in einem Haus aus dem 18. Jahrhundert, gebaut aus Stein und Holz. Verträumt liegt es mitten in Livigno und ist von unserem 4 Sterne Hotel Flora in 15 Minuten zu Fuß zu erreichen.

Das Museum zeigt auf anschauliche und tolle Art und Weise wie sich das Leben der Einwohner von Livigno in den letzten 50 Jahren eindrucksvoll verändert hat.

Die Museumssammlung ist sehr umfangreich, dank der Leihgaben und Schenkungen der Bürger. Über vier Stockwerke hantelt man sich nach oben und erhält einen Einblick in das Leben und die Traditionen von damals. TIPP: Unbedingt eine Führung mitmachen!

Dutyfree – Livigno ein Shoppingparadies

Wer hätte es gedacht: Livigno ist ein riesiges, luxuriöses Outlet in Höhenlage. In der unberührten Natur, inmitten des Dorfes wird uns Duty-free-Shopping zum Vorteilspreis geboten. Insgesamt ziehen sich 150 Geschäfte entlang der Hauptstraße. Man findet Sportmarken wie North Face und Asics, neben Brands wie Michael Kors und Hugo Boss. Unzählige Brillengeschäfte und Parfümerien runden das Shoppingerlebnis ab. Zwischen den internationalen Brands findet man aber auch Highlights wie einen italienischen Pastahersteller.

In seinem kleinen Geschäft produziert er per Hand Nudeln in den außergewöhnlichsten Sorten – zB Himbeer oder Gin Tonic.

Bei einem kleinen Plausch lässt er sich gerne über die Schultern schauen und verrät wie man seine Nudeln am besten zubereitet. Für die Stärkung zwischendurch: unbedingt Zeit für einen Aperol Sprizz nehmen, zum Beispiel im Lokal Bivio. Unter den Heizstrahlern sitzt es sich gemütlich und man kann dem Treiben auf der Einkaufsstraße zusehen. Super find ich: zu Aperitif-Getränken wie Prosecco oder Sprizz werden selbstverständlich Chips, Nüsse, Oliven, teilweise Käse und Speck gereicht (in allen Bars), um 5,- Euro wohlgemerkt. Hinweis: Ich hätte mir das Shopping noch günstiger vorgestellt. Richtige Schnäppchen muss man schon suchen. Durchflanieren lohnt sich aber alle mal. TIPP: Kosmetik – vom Makeup bis zum Parfum – ist im Vergleich zu österreichischen Geschäften um einiges günstiger.

Aquagranda – Zwischen Wasserspaß und purer Entspannung

Nebst Sport und Shopping durften wir auch das Aquagranda – eine Art Therme – testen.

Auf über 10.000 qm finden sich dort neu seit diesem Jahr verschiedene Bereiche: Rutschen im Slide&Fun, Entspannung und Wohlbefinden im Wellness&Relax, sportliches Training in dem Bereich Fitness&Pool und für ein Treatment begibt man sich in die Health&Beauty Area.

Besonders genossen haben wir die schön gestalteten Saunen und Ruheräume im Bereich Wellness&Relax inklusive einer wohltuenden Paarmassage. Tipp: Unbedingt die Klangschalen-Meditation mitmachen. Hinweis: Zutritt kann man für den gesamten Park kaufen oder auch nur für einzelne Bereiche. 1 Tageseintritt im Wellness&Relax kostet zB 27,- Euro. Für 40Euro bekommt man Handtuch, Slippers und Bademantel leihweise dazu. Ein Tag Aquagranda mit Zugang zu allen Bereichen kostet 47,- Euro pro Person.

Mazda CX-5 – Mit dem SUV nach Livigno

Perfekt für unsere Aktivreise nach Livigno war der Mazda CX-5. Mit dem Allradantrieb waren wir gerüstet für alle Höhen- und Wetterlagen. Mit dem smoothen Automatikgetriebe und über 180 PS fuhren sich die knapp 400 Kilometer  besonders angenehm. In Sachen Style (ist in Italien ja auch wichtig) waren wir in soulred metalic und dem schnittigen Design ziemlich gut dabei.

Der neue CX-5 ist ohne Umschweife einer der klassenbesten und komfortabelsten Kompakt-SUV derzeit am Markt.

Zu einer generell sehr guten Verarbeitung kommen in der Topausstattung unseres Testwagens unteranderem noch das Armaturenbrett in Lederoptik, schickes dunkles Holz und Bose Lautsprecher dazu. Beim Multimedia-System bietet Mazda  zusätzlich zur Touch-Bedienung eine Systemsteuerung per Dreh-Drückknopf an, was ich persönlich sehr bedienerfreundlich finde. Unser Ausstattungs-Highlight ist aber das Head-up-Display: Direkt in die Frontscheibe integriert (statt am Armaturenbrett platziert) zeigt es gestochen scharf knapp über dem Lenkrad Geschwindigkeit und die Navigation an. Zum Platz: da ist genügend vorhanden :). Die Beinfreiheit im Fond ist sehr gut und der Kofferraum schafft 500 bis 1.600 Liter. Super auch für Fahrgäste hinten: Sitzheitzung und USB Anschlüsse sowie Becherhalter. Mehr Infos zum Madza CX-5 findet ihr hier>>

Für mehr Informationen zu Livigno – Sommer wie Winter – geht es hier>>

Schreibe einen Kommentar