Unterwegs auf der Ocean Diamond in Island

Island bereisen wir im Rahmen einer Kreuzfahrt. Mit der Ocean Diamond – einem Expeditionsschiff – geht es innerhalb von zehn Tagen einmal rundum die Insel.  In diesem Beitrag möchte ich euch ein bisschen etwas vom Schiff zeigen und ein paar Informationen zum Leben an Bord geben. (presstrip)

Von der Club Lounge bis zum Gym

Die Ocean Diamond ist schon eine ältere Dame, aber noch gut in Schuss. Sie fasst max. nur 210 Passagiere und bietet damit eine familiäre Atmosphäre. Irgendwann kennt jeder jeden.

So schön die Anonymität auf einem Kreuzfahrtriesen sein kann, so sehr schätze ich auch das heimelige Ambiente auf solch kleineren Schiffen.

Zur Ausstattung der Ocean Diamond zählen neben den Außen- und Balkonkabinen, das Hauptrestaurant, das kleine Restaurant, eine Bibliothek, ein kleines Gym (das sich über neue Geräte freuen würde, aber seinen Zweck erfüllt), ein großes Außendeck samt Raucherbereich, die Club Lounge mit Bar und Entertainment, das Observationdeck, ebenfalls mit kleiner Bar aber ruhiger, sowie eine Art Auditorium für Vorträge und Infoveranstaltungen. Noch wichtiger als die Hardware ist aber die Software – die Crew! Vom Kapitän, über den Food- und Beveragemanager, bis zum Expeditionsteam, dem Reinigungs-  und Servicepersonal waren alle super freundlich und nett. Wir haben uns gut aufgehoben gefühlt und die Reise sehr genossen. Noch mehr Infos zum Schiff findet ihr hier>>

Die Balkonsuite auf der Ocean Diamond

Wir haben auf der Ocean Diamond eine der Balkonsuiten bewohnt. Sehr angenehm, denn zum Einen ist die Kabine selbst sehr geräumig und zum Anderen bietet der große Balkon nochmal extra Wohnfläche (wenn denn das Wetter schön ist, was in unserem Fall so war). Die Kabine ist mit einem Doppelbett und einer Sitzecke, Kühlschrank und Klimaanlage (die mal geht und mal nicht geht), genügend Steckdosen und einem Fernseher mit DVD Player (DVDs leiht man in der Bibliothek) ausgestattet. Im Badezimmer befinden sich die Walk-in Dusche, die Toilette, ein Waschbecken und überraschend viel Stauraum. Geschlafen haben wir immer mit offener Balkontüre.

Mit frischer Luft und Meeresrauschen im Ohr schläft es sich einfach besser.

Von Skyr bis Captains Dinner

Gegessen wird auf der Ocean Diamond drei Mal am Tag. Frühstück und Mittagessen gibt es dabei vom Buffet, das Abendessen wird in Form von drei Gängen serviert. Für Vegetarier wird eine schöne Auswahl geboten. Bei allen Mahlzeiten herrscht freie Platzwahl. Nur im kleinen Restaurant kann man sich einen Tisch in trauter Zweisamkeit reservieren. Ansonsten sitzt man auf 4er bis 10er Tischen, eben auch mit anderen Gästen. Untertags geht es zudem zur Kaffee- und Kuchenstunde und spätabends zum Late Night Snack. In der Club Lounge stehen rund um die Uhr Filterkaffeeautomaten zur Selbstbedienung. An den Wasserstationen, verteilt am Schiff, füllt man sich die Thermosflasche, die man zu Beginn der Reise auf seiner Kabine findet, immer wieder auf. Wasser- und Kaffee ist kostenlos bei den Mahlzeiten dabei. Der Rest geht auf eigene Rechnung. Das Preisverhältnis dabei schwer in Ordnung: den Tages Cocktail gibt es ab 5 USD, die Flasche Wein zum Abendessen geht ab 25 USD los.

Schön: es gibt viel frischen Fisch und isländische Spezialitäten und die Crew lässt sich auch immer etwas Besonderes einfallen: wie BBQ am Außendeck oder heiße Schokolade beim Überqueren des Polarkreises.

Wissenswertes & Tipps

Hier hab ich ein paar Infos und Tipps für euch zusammengestellt rund ums Thema Leben an Bord.

  • Der erste Tag ist immer ein bisschen stressiger: es finden die verpflichtende Seenotrettungsübung und die Infoveransaltung bzw. Crewvorstellung statt. Dabei erfährt man Dinge, wie man die Schwimmweste anzieht, wo der Treffpunkt im Notfall ist, welchem Rettungsboot man zugewiesen ist und auch Sachen wie: an Bord gibt es nur Vakuum Toiletten, die sorgsam behandelt werden müssen.
  • Die Cruise Card braucht man beim Verlassen des Schiffes und beim Wieder An Bord gehen. So weiß die Crew wer an Land ist bzw. ob alle Gäste wieder am Schiff sind. Mitsamt der Zimmerkarte trägt man sie am besten immer bei sich.
  • Abends findet man auf der Kabine immer das Tagesprogramm für den nächsten Tag mit Informationen wie den Essenszeiten (die ändern sich täglich) oder Landgangszeiten. Aber auch Veranstaltungen, Vorträge und Abfahrtszeiten zu Ausflügen finden sich hier.
  • Auch wenn in den Reiseunterlagen vorab vermerkt war, dass man kein Abendkleid und Krawatte braucht, wird es doch gerne gesehen wenn man sich beim Captains bzw. Gala Dinner ein bisschen feiner macht. Es braucht weder das lange Abendkleid noch die Krawatte, aber ein schickeres Outfit sowohl für Mann als auch Frau kann nicht schaden.
  • Auch wenn Island mit Kälte assoziiert wird, kann es an Bord aufgrund ausgefallener Klimaanlage schon mal richtig warm bzw. heiß werden. Also sowohl Rollkragenpullis als auch T-Shirts einpacken.
  • Stauraum ist in einer Kabine eher Mangelware, von daher mein Tipp: einzelne Wäschesäcke nach Thema packen. So habe ich zum Beispiel meine ganzen Sportsachen gebündelt beisammen, genauso wie meine Unterwäsche. Hab ich keine Schubladen zur Verfügung, hab ich so trotzdem alles handlich an einem Platz.
  • Pünktlichkeit wird groß geschrieben. Die akademische Viertelstunde gilt definitiv nicht. Gerade bei Landausflügen oder bei Landgangszeiten gibt es keine Entschuldigung.
  • Die Bordsprache auf der Ocean Diamond ist deutsch und englisch. Ist aber natürlich je nach Reederei verschieden. Die täglichen Borddurchsagen fanden in unserem Fall also in beiden Sprachen statt.
  • An Bord gibt es wie in einem Hotel eine Rezeption, die bei allen Anliegen mit Rat und Tat zur Seite steht.
  • Trinkgeld wird bei Schiffsreisen am Ende der Reise gegeben und zwar in Bausch und Bogen für die gesamte Crew. Großteils schreibt das die Reederei schon vor und geht von 5-12 Dollar pro Person pro Tag aus. Muss somit im Reisepreis mit einkalkuliert werden. Bei zwei Personen und zehn Tagen kommt da schon ein Sümmchen zusammen.
  • Landausflüge schon vor der Reise buchen, sonst kann es passieren, dass man bei der gewünschten Tour keinen Platz mehr bekommt.
  • Apropos Landausflüge: im Rahmen dieser Reise hatten wir nur geführte Touren gebucht, da wir nur in kleinen Häfen und Buchten angelegt haben. Von dort ging es dann per Bus zu den Sehenswürdigkeiten im Umkreis (bis zu 2 Stunden Fahrzeit). Zudem hatte man einen Reiseleiter bzw. Reiseführer, der die Gäste mit vielen Informationen versorgt und alle Eintritte etc. sind bereits organisiert. Auch hier gilt aber: man muss die Extrakosten schon gut kalkulieren.
  • WIFI: ja es gibt WLAN an Bord und das sogar kostenfrei in ein paar öffentlichen Bereichen, wie der Main- oder Club Lounge, in der Bibliothek oder am Oberservation Deck. Für WLAN auf der Kabine gilt es extra zu bezahlen.
  • Die Infoveranstaltungen, speziell zu den jeweiligen Häfen und Landausflügen, sind sehr informativ. Gerade auch in Bezug auf: „Was zieh ich an und was nehm ich mit?“
  • Zu Beginn der Reise bekam jeder Gast eine Thermosflasche sowie eine wetterfeste Überjacke. Beides durften wir am Ende der Reise mitsamt vieler schöner Reiseerinnerungen mit nach Hause nehmen.

Schreibe einen Kommentar