Cocktailtime im DAS SONNREICH – Summervibes in Loipersdorf

Gekommen sind wir zwar nicht wegen der Cocktails, geblieben wären wir deswegen aber durchaus. Im Hotel DAS SONNREICH in der Oststeiermark gibt es neben den weltmeisterlichen Drinks noch einige weitere Neuerungen. Im Zuge eines Mädelswochenendes habe ich mir Sommerurlaub in der Therme Loipersdorf mal genauer angesehen. Wer gleich wissen will, was es mit den außergewöhnlichen Cocktailkreationen auf sich hat, der scrollt ganz nach unten.

Weil der erste Eindruck zählt

Vorher bekannt unter dem Namen „Spa & Conference Hotel“ gehört das 4* Hotel seit August 2016 zur Therme Loipersdorf und heißt DAS SONNREICH. 2017 wurden im Zuge einer 3-monatigen Renovierungsphase die Lobby, die Bar, das Restaurant und rund 50 Zimmer neu bzw. umgestaltet.

Der erste Eindruck im Hotel DAS SONNREICH ist frisch, luftig, hell, urban, schön und zum Wohlfühlen.

Das Thermenhotel setzt im Eingangsbereich auf Weite und Höhe, mit Elementen aus der Natur wie Baumstämme als Couchtische, Steine als Bodendekor, begrünte Flächen für ein Wintergartenfeeling, durchscheinende Vorhänge als Raumunterbrecher, Design-Lampen für coole Licht- und Schattenspiele und helles, edles Holz für die gemütliche Atmosphäre. Die weißen Hängesessel samt den bunten Teppichen setzen noch eines drauf. Die Bar in der Lobby sticht mit ihrem leichten Industrial-Look ebenso gleich ins Auge. Nach dem Welcome Drink, Prosecco mit kandierten Veilchen,  und dem ersten Ausprobieren der Hängekörbe sind wir neugierig auf unser Zimmer.

Genächtigt wird Premium Deluxe

Insgesamt bietet DAS SONNREICH knapp 200 klimatisierte Zimmer in sechs unterschiedlichen Zimmerkategorien und ist damit das größte der insgesamt fünf direkt angrenzenden Hotels an die Therme. Caroline und ich durften in einem der neu renovierten Premium Deluxe Doppelzimmer nächtigen.

Die 29m2  kommen mir größer vor.

Liegt vermutlich an dem reduzierten Design und den hohen Räumen. Positiv fällt, insbesondere jetzt im Sommer, die Klimaanlage auf. Das Badezimmer ist klein aber sehr modern und mit einer großen Walkin Dusche ausgestattet. Das Zimmer ist nach Süden ausgerichtet und hat einen schon leicht verwitterten, aber dafür umso charmanteren, Balkon mit Sitzmöglichkeit. Von hier werfen wir auch schon einen Blick auf das angrenzende Schaffelbad, der Adults Only Bereich in der Therme Loipersdorf. Lange hält es uns also nicht am Zimmer. Die Badetaschen (super, dass es zwei pro Zimmer sind) werden gepackt und wir machen uns im Bademantel auf den Weg in die Therme Loipersdorf.

 

Therme Loipersdorf

Als Hotelgäste haben wir Zutritt zu allen Bereichen der Therme. Auch am Anreise- sowie Abreisetag ganztägig. Der Weg dorthin bzw. retour ins Hotel ist allerdings kein leichter. Diesen Fakt muss ich leider bemängeln. Die Wege sind lang und verwirrend angelegt. Die Beschilderung im Hotel unzureichend und schlecht. Man läuft also schon mal einige Schritte von Haus aus und dann noch viele weitere aufgrund von Orientierungsschwierigkeiten. Ja zwei Frauen sind wir auch noch. Das Schlamassel also vorprogrammiert. Am zweiten Tag hatten wir den Dreh dann aber halbwegs heraus. Laut Rücksprache mit dem Hotel, wird an einer intuitiven Beschilderung aber schon fieberhaft gearbeitet und künftige Gäste werden es einfacher haben. Die Therme Loipersdorf ist wohl die Urmutter aller österreichischen Thermen und stetig gewachsen. In drei Hauptbereiche gliedert sich das Wellness- & Badeangebot:

  • Erlebnisbad: Rutschenspaß für Familys
  • Thermenbad: Saunen und Wasserbecken für Groß und Klein
  • Schaffelbad: Sauna- und Badebereich, in- und outdoor, für Personen ab 16 Jahren (großteils Nacktbereich)

Wir switchen zwischen Badespaß im Thermenbad und ruhigen Saunaaufgüssen im Schaffelbad. Bilder hab ich hierzu nicht recht viele, da im Wellnessbereich das Fotografieren natürlich nicht erlaubt bzw. erwünscht ist. Alle Infos zur Therme und viele Bilder findet ihr hier>>

(c) Therme Loipersdorf

(c) Therme Loipersdorf

 

(c) Therme Loipersdorf

Wellness abseits der Therme

Wem es in der Therme zu voll und unübersichtlich ist, der bleibt ganz einfach im Hotel und nützt dort den großen modernen SPA Bereich.

Highlight ist der 38 Meter lange Indoor-Pool.

Einen Stock darüber befinden sich die fünf verschiedenen Saunen, die Sonnenterrasse und die Ruheräume. Einen weiteren Stock höher buchen wir an der SPA Rezeption unsere Aromaölmassage mit Barbara (eine der besten Massagen die ich je hatte) und trainieren im angrenzenden Fitnessraum ab 7 Uhr morgens an top modernen Geräten.

Kulinarische Einblicke im DAS SONNREICH

Im DAS SONNREICH werden Gäste im Rahmen einer Verwöhnpension verköstigt. Heißt: ihr dürft frühstücken und abendessen im neuen schön gestalteten Restaurant (inkl. Terrasse im Sommer mit Traumausblick) in Buffetform und zusätzlich gibt es von 12-14 Uhr die Möglichkeit für einen kleinen Mittagssnack. Über diesen kann ich euch leider nix erzählen, denn diesen haben wir bewusst ausgelassen. Haben wir doch beim Frühstück schon ordentlich zugelangt und wollten wir fürs Dinner wieder hungrig sein. Morgens wie abends erwartet uns ein großes Buffet mit regionaler Küche. So essen wir beispielsweise Eierschwammerlgulasch und Kalbstafelspitz, Marillenkuchen und Schokopalatschinkentorte. Das Salatbuffet ist herrlich. Käsebuffet gibt es zwar keines. Auf Anfrage wird aber ein schön angerichtetes Käsebrett am Tisch serviert.

Cocktails vom Weltmeister

Das Beste kommt zum Schluss. War in unserem Fall übrigens auch so. Nach dem Abendessen ging es auf Empfehlung in die Sunny Bar. Dort werden gar außergewöhnliche Cocktails kredenzt.

Der Absacker wird hier nicht getrunken, der wird zelebriert.

Auf der Karte finden sich weltmeisterliche Kreationen des amtierenden 2-fachen Cocktail World Champion Mario Hofferer. So trinken wir Champagner mit Goldstaub, verziert mit grüner Zuckerwatte, die nach sauren Apfelringen schmeckt. Wir staunen über einen Cocktail namens Zen-Garten, der mit Räucherstäbchen und Buddha serviert wird, genauso wie über einen Pina Coloada in der gebrandeten Kokosnuss, der soviel mehr kann als der Klassiker. Am liebsten hätten wir uns durch die ganze Karte gekostet. Wie eingangs erwähnt: alleine der Cocktails wegen wären wir gerne länger geblieben. Also wenn ihr jetzt auch Cocktailtrinken, einen Sommerurlaub in der Therme verbringen oder einfach mal frisch und luftig ausspannen möchtet, dann holt euch hier>> alle Infos zum Hotel.

 

 

Schreibe einen Kommentar